Brazilian Butt Lift (BBL)

Brazilian Butt Lift – Was ist das?

Ein Brazilian Butt Lift, auch bekannt als Brasilian Buttock Lift, beschreibt einen operativen Eingriff, der dazu dient den Hintern durch eine Fetttransplantation zu vergrößern und dem Körper so wieder eine schöne Form zu verleihen (Body Contouring). Neben der Vergrößerung des Hinterns mit Implantaten oder Hyaluron ist dies die Methode, die die natürlichsten und beschwerdefreisten Ergebnisse erzielt.

Man kann nur bedingt Einfluss darauf nehmen, wie der eigene Po von Natur aus geformt ist. Dies ist genetisch vorbestimmt und auch mit Sport lässt sich nicht immer ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Auch das Alter kann ein Grund dafür sein, dass ein Po sich verformt. Dabei ist der Hintern essentielles Merkmal für Femininität. Das ist auch der Grund dafür, dass viele, die mit Ihrer Kehrseite nicht zufrieden sind, darüber nachdenken sich den Po operativ vergrößern zu lassen. Gerade in der heutigen Zeit geht der Trend zu einem großen, wohlgeformten Hintern. Stars wie Kim Kardashian oder Jessica Paszka machen kein Geheimnis aus ihren Eingriffen und stehen offen zu ihrem Brazilian Butt Lift (BBL). 

Es sollte jedoch beachtet werden, dass für diesen Eingriff eine gewisse Menge an Eigenfett vorhanden sein muss. Wenn man dieses nicht besitzt, ist es notwendig der Operation eine Gewichtszunahme voranzustellen.

BBL – Die OP – wissenswertes 

Das Brazilian Butt Lifting ist ein invasiver Eingriff, der immer unter Vollnarkose durchgeführt wird. Die Operation dauert etwa 4-5 Stunden und es muss mit einem anschließenden Klinikaufenthalt von etwa 1-2 Stunden gerechnet werden. Nach etwa 2 Wochen ist der Patient wieder gesellschaftsfähig, allerdings sollte auf Sport, Solarium und andere körperliche Belastungen auf weitere 2 Wochen verzichtet werden. Außerdem muss ein spezielles Kompressionsmieder getragen werden, um Schwellungen und Wundheilungsstörungen entgegenzuwirken. 1 Woche lang sollte zudem auf Sitzen vermieden werden, außerdem ist das Schlafen in Rückenlage ratsam, um dem Po keiner unnötigen Belastung auszusetzen.

Die Kosten für einen solchen Eingriff sind individuell. Es kommt meist auf die Menge des abgesaugten Fettes an. Es kann mit rund 8000 Euro gerechnet werden, dafür ist das Ergebnis aber auch dauerhaft. Nach etwa drei bis sechs Monaten kann man das Endgültige Ergebnis bewundern. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten in der Regel nicht, da es sich um einen rein ästhetischen Eingriff handelt, der nicht medizinisch notwendig ist.

Beachten sollte man außerdem, dass ein Brazilian Butt Lift ein vergleichsweise risikoreicher ästhetischer Eingriff ist, da durch die Fetttransplantation Fettzellen versehentlich in die Venen gelangen kann. Das kann zu einer Lungenembolie (Fettembolie) führen. Etwa einer von 3000 Patienten überlebt diesen Eingriff nicht. Die Auswahl des richtigen Arztes ist daher essentiell. Solche Fehler können durch Erfahrung und Routine sowie alternative Verfahren vermieden werden. Durch die hohe Sterberate steht das Brazilian Butt Lift stark unter Kritik.

Ablauf eines Brazilian Butt Lifts

Zunächst wird für ein Brazilian Butt Lift erörtert, wo der Patient überschüssiges Fett hat, welches man für den Transfer absaugen kann. Falls kein Fett vorhanden ist, muss, wie bereits erwähnt, zunächst an Gewicht zugelegt werden, da der Transfer von fremden Fett nicht möglich ist. Diese Stellen, meist die Reiterhosen, der Bauch oder die Hüften, werden dann gezielt abgesaugt und modelliert. Beim Brazilian Butt Lift ist es nämlich nicht nur das Ziel den Po zu vergrößern, sondern den Körper insgesamt zu formen. Das entnommene Fett wird dann in den Gesäßmuskel transferiert und modelliert. Um die Gefahr einer Fettembolie zu minimieren, gibt es auch eine alternative Methode: Hier wird das Fett nicht in den Gesäßmuskel, sondern zwischen Unterhaut und Muskelfaszie injiziert. Beachten sollte man, dass nicht alles an injiziertem Fett anwächst. Etwa 30%-50% wird in den Wochen nach der Operation wieder abgebaut. Daher sollte vorher  dementsprechend mehr Fett transferiert werden.