Fettabsaugung

Fettabsaugung – was ist das?

Die Fettabsaugung, oder auch Liposuktion, ist ein invasives Verfahren zur dauerhaften Reduzierung von Körperfettzellen. Die Methode dient nicht zur Gewichtsreduktion. Vielmehr hilft sie dabei bestimmte Körperregionen zu modellieren, zu formen sowie zu straffen. Häufige Behandlungszonen sind u.a. Oberschenkel, Bauch, Gesäß, Hals, Oberarme, Taille und viele weitere. Geeignet ist eine Liposuktion für jeden, der bestimmte Problemzonen und Fettpölsterchen hat, die sich weder durch Sport noch durch passende Ernährung, bekämpfen lassen. Es werden maximal fünf Liter Fett in einer Sitzung abgesaugt, um den Elektrolythaushalt des Körpers nicht allzu stark zu beeinträchtigen.

Fettabsaugungen können zudem mit anderen Operationen kombiniert werden. Das abgesaugte Fett kann dabei an anderen Körperstellen, wie z.B. in die Brüste, wieder unter die Haut gespritzt werden, um einen aufpolsternden Effekt zu erzielen.

Ablauf einer Fettabsaugung

Zunächst findet für gewöhnlich ein unverbindliches Vorgespräch statt, in welchem geklärt wird, ob eine Fettabsaugung überhaupt infrage kommt sowie welche Methode am geeignetsten ist. Zudem werden dort alle Fragen des Patienten geklärt und letztendlich ein Termin vereinbart. Je nach Zone kann der Eingriff ambulant oder stationär stattfinden, bei größeren bzw mehreren Zonen ist eine Vollnarkose jedoch unumgänglich. Die Operation dauert je nach Körperregion 1-3 Stunden. Man kann sagen, dass man nach etwa nach einer Woche gesellschafts bzw. arbeitsfähig ist und nach etwa 3 Wochen wieder Sport machen kann. Das endgültige Ergebnis ist nach 6 Monaten sichtbar und die Kosten liegen zwischen 1000€ und 7000€. Operationen, die aus rein ästhetischen Zwecken vorgenommen werden, werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Sollte die Liposuktion allerdings aus einem medizinischen Zweck (z.B. Lipödem) erfolgen, so kann es sein, dass die Krankenkasse die Kosten teilweise oder sogar gänzlich trägt.

Wie bei jeder Operation kann es auch hier zu Komplikationen kommen. Durch die Wahl eines erfahrenen Arztes werden diese jedoch minimiert.

Fettabsaugen Methoden

Das Verfahren einer Fettabsaugung ist im Grunde immer sehr ähnlich: Das Fettgewebe wird unter der Haut gelöst und durch eine Kanüle abgetragen. Am gängigsten ist hierbei die Tumeszenztechnik. Dabei wird ein Betäubungsmittel (Tumeszenz) mit Kochsalzlösung vermischt und unter das Fettgewebe gespritzt. Nach etwa 30 Minuten fängt das Betäubungsmittel an zu wirken und das Fett kann über Kanülen, die durch kleine Schnitte eingeführt werden, abgesaugt werden. Die Schnitte werden anschließend vernäht. Jedoch gibt es noch einige weitere Techniken:

Vibrationstechnik

Die Vibrationstechnik (assistierte Liposuktion (PAL)) unterscheidet sich von dem herkömmlichen verfahren, indem die Kanüle vibriert. Das soll zum einen schonender für das Gewebe sein und zum anderen weniger unangenehm für den Patienten, da es kaum spürbar ist. Allerdings kann es hier leichter passieren, dass Muskelgewebe in Mitleidenschaft gezogen wird, da Widerstände schlechter erkannt werden.

Wasserstrahl Technik

Bei der Wasserstrahltechnik (WAL) werden, wie der Name schon sagt, Fettzellen durch einen Hochdruckwasserstrahl gemischt mit einer kleinen Dosis Betäubungsmittel (Tumeszenz) gelöst und können dann durch die Kanülen abgesaugt werden. 

Laser Technik (Smart Lipo)

Ein hochenergetischer Lichtstrahl wird durch eine dünne Kanüle in die Fettschicht eingeführt und erzeugt dorte Wärme. Dadurch verflüssigt sich das Fett und kann somit leichter abgesaugt werden. Diese Methode dauert nur 15-20 Minuten und beschädigt das umliegende Gewebe nur wenig, wodurch die Heilung schneller erfolgen kann.

Ultraschalltechnik

Die Ultraschalltechnik (ultraschall-assistierte Liposuktion (UAL)) ist der Lasertechnik sehr ähnlich. Hier wird das Fett ebenfalls verflüssigt und anschließend abgesaugt. Hier wird die Wärme, die zu der Verflüssigung des Fettes führt, nicht durch Licht erzeugt, sondern durch Ultraschall. Selbiges kann auch durch Radiowellen stattfinden (Bodytite).

Nach der Operation

Nach einer Liposuktion ist es wichtig, dass etwa sechs Wochen ein Kompressionsmieder getragen wird. Dieses dient dazu die Haut zu straffen und die Bildung von Narben zu verhindern. Blaue Flecken und Schwellungen sind normal und bilden sich mit der Zeit zurück. Starke körperliche Belastung sollte bis dahin vermieden werden.